Kann eine Matura nachträglich aberkannt werden? Aus welchen Gründen?

Du hast deine Matura in der Tasche und nun kann dir nichts mehr passieren? Das ist nicht immer so. Manchmal gibt es nachträglich böse Überraschungen. Wann kann dir so etwas passieren?

  • Matura in Berufsreifeprüfung wegen Formalfehlern nicht anerkannt
  • Ghostwriter benutzt
  • Ideen geklaut und Plagiate erstellt
  • Geschummelter Abschluss

 

Matura in Berufsreifeprüfung wegen Formalfehlern nicht anerkannt

Eine Berufsreifeprüfung ist im Bildungssystem Österreichs ein berufsbegleitender Bildungsweg. Ziel ist es, eine fachgebundene vollwertige Matura abzulegen.

 

Inhalt der Prüfung der sogenannten Externistenmatura (Quelle):

  • Deutsch (fünfstündige schriftliche Klausurarbeit)
  • Mathematik (viereinhalbstündige schriftliche Klausurarbeit)
  • Lebende Fremdsprache, beispielsweise Englisch (fünfstündige schriftliche Klausurarbeit oder mündliche Prüfung analog Reifeprüfung)
  • Fachprüfung

 

Vorgaben zum Ablegen der Prüfung

Zu den drei Lehrfächern, Deutsch, Mathematik und z.B. Englisch hast du folgende Vorgaben: Zwei der Fächer kannst du in einem Erwachsenenbildungsinstitut absolvieren und eines musst du an einer höheren Schule ablegen. Hast du dich für ein bestimmtes Fach an der höheren Schule entschieden, musst du es auch dort ablegen. Tauschst du später – unbewusst oder bewusst – die Fächer, hast du schlechte Karten, obwohl du alle Prüfungen bereits absolviert hast. Eine Anmeldung an einer höheren Schule zur Berufsreifeprüfung ist rechtsverbindlich.

 

Was kannst du nun tun?

Um dennoch die Matura zu erhalten, hast du nur die Möglichkeit, die entsprechenden Fächer noch einmal prüfen zu lassen. Diesmal vor der richtigen Kommission.

 

Ghostwriter benutzt

Unter Akademikern kursiert eine neue Geschäftsidee: das Ghostwriting. Es gibt sogar eine Art Stellenanzeige, die als Zeitungsinserat immer wieder auftaucht. Nicht nur Studenten nutzen dies, auch Maturanten lassen sich dazu verleiten.

 

Was ist Ghostwriting?

Unter Ghostwriting wird das Schreiben von Hausarbeiten, Abschlussarbeiten etc. von Fremden gegen Bezahlung verstanden. Es ist zudem völlig legal für den Schreiber. Wer seine Arbeiten von einem Ghostwriter schreiben lässt, macht sich allerdings strafbar und riskiert, dass nachträglich der Titel aberkannt wird. Das ist auch bei der Matura so.

 

Warum sollst du auf Ghostwriting verzichten?

  • Es ist strafbar
  • Du riskierst die Aberkennung der Matura
  • Es hilft dir nicht in deiner persönlichen Entwicklung
  • Du machst dich lebenslang erpressbar

 

Ideen geklaut und Plagiate erstellt

Wenn du für eine Abschlussarbeit Ideen klaust und die Quellen nicht angibst, riskierst du, dass dir später die Matura wieder aberkannt werden kann. Dabei geht es nicht nur um Texte, auch andere Ideen können gestohlen sein, wie das folgende Beispiel zeigt.

 

Beispiel einer Schülerin

Eine Schülerin in der Schweiz hatte für die Matura eine Abschlussarbeit im Fach Bildnerisches Gestalten eingereicht. Die Idee ihres Bildes hatte sie von einem kubanischen Künstler geklaut und für ihre eigene Arbeit fast vollständig kopiert. Als dies festgestellt wurde, wurde ihr die Matura wieder aberkannt.

 

Wie verhältst du dich richtig?

Ideen zu übernehmen ist nicht immer strafbar. In gewissem Umfang ist das sogar ganz legal. Nur dann, wenn du die Quellen nicht nennst, machst du dich tatsächlich strafbar und dir wird dein Titel – bzw. in diesem Fall die Matura – aberkannt.

 

Geschummelt

Immer wieder wird geschummelt. Die häufigsten Schummeleien passieren immer wieder bei der Matheprüfung. Und es gibt sogar Fälle, bei denen die Lehreraufsichten bewusst weggeschaut haben.

 

Folgende zwei Beispiele sollen das verdeutlichen:

 

Lösungen per Whatsapp weitergegeben

Zwei Klassen sollen massenhaft in der Mathematikprüfung per Whatsapp kommuniziert haben. Aufgaben wurden fotografiert und per Whatsapp an Nachhilfelehrer geschickt. Deren Lösungswege und Ergebnisse wurden wiederum mit dem Handy weitergegeben. Aufgeflogen ist das Ganze erst, nachdem fast die gesamte Schulklasse denselben Fehler durch die ganze Aufgabe hindurch gemacht hatte. Eine nachträgliche Kontrolle der Schulinspektoren lies den Schwindel auffliegen. In einer Klasse hatte sich nur ein einziges Mädchen nicht die Matura erschwindelt. Die Lehreraufsichten hatten dabei bewusst weggeschaut.

 

Im Nachhinein mit dem Schummeln geprahlt

Andere Schüler prahlten damit, wie leicht sie ihre Mathe-Matura erhalten hätten. Als sie vom Direktor darauf angesprochen wurden, gaben sie den Schummel zu.

 

Und nun: Fast alle Schüler müssen die Matura wiederholen

Nun müssen alle betroffenen Schummler ihre Matura im Fach Mathematik wiederholen. Auch für die Lehrer der beiden betroffenen Wiener Schulen wird der Vorfall disziplinarische Konsequenzen haben.

 

Fazit

Betrügereien bei den Abschlussarbeiten der Matura lohnen sich nicht, sie holen dich irgendwann ein. Je später ein Betrug erkannt wird, desto schmerzhafter wird es für dich sein. Vielleicht hast du inzwischen bereits dein Studium begonnen, möglicherweise Karriere gemacht. Das alles setzt du in sträflicher Weise aufs Spiel, wenn du deine Matura nicht aus eigener Kraft und mit eigenem Wissen abgelegt hast. Ist es das alles wert, bei einer Abschlussarbeit zu schummeln, Ideen anderer zu verwenden, abzuschreiben oder gar andere für dich schreiben zu lassen?

Schreibe einen Kommentar