Tierheilpraktiker werden: Ausbildungsfakten

In Österreich gibt es zwar eine akademische Ausbildung zum Tierheilpraktiker im Sinne von alternativmedizinischen Behandlungsmethoden, diese Ausbildung ist jedoch Veterinärmedizinern und Studenten der Veterinärmedizin im letzten Studienabschnitt vorbehalten. Wer in Österreich als Tierheilpraktiker seine Leistungen anbieten und über keinen veterinärmedizinischen Abschluss verfügt, macht sich strafbar.

Das Verbot der tierärztlichen Tätigkeiten von Laien ist im § 12 des Tierärztegesetzes geregelt. Wer ohne veterinärmedizinische Ausbildung als Tierheilpraktiker in Österreich tätig sein will, kann ein sogenanntes Hilfstellergewerbe ausüben. Dabei handelt es sich in erster Linie um die Tätigkeit eines Tierenergetikers.

 

Was macht ein/e Tierheilpraktiker/in?

Tierheilpraktiker/innen arbeiten in den meisten Fällen selbstständig. Sie behandeln Tiere mithilfe alternativmedizinischer Methoden. Außerdem beraten sie Tierhalter in allen Belangen der Tierernährung sowie der Tierhaltung. Sie erstellen in manchen Fällen auch Diagnosen und wenden homöopathische Heilmethoden an.
Tierenergetiker/innen beschäftigen sich in erster Linie mit den Energiefeldern von Tieren. Tierenergetiker spüren diese Energiefelder entweder mit technischen Hilfsmitteln wie Pendel oder energetischen Essenzen auf oder durch Berührung der Tiere. Das Gewerbe des Tierenergetikers ist in Österreich gesetzlich geregelt. Es gilt als freies Gewerbe zur Hilfestellung und Erreichung einer energetischen Ausgewogenheit bei Haustieren und Nutztieren.

 

Für wen ist die Ausbildung zum Tierheilpraktiker geeignet?

Eine Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in eignet sich in erster Linie für Personen, die gerne mit Tieren arbeiten. Darüber hinaus ist ein großes Interesse für die Veterinärmedizin notwendig. In Österreich können Veterinärmediziner eine weiterführende Ausbildung für die alternativmedizinische und homöopathische Behandlung von Tieren in Anspruch nehmen. Tierenergetiker sollten ebenfalls über ein veterinärmedizinisches Grundwissen verfügen. Wer gerne mit Tieren arbeitet und an Themen interessiert ist, die sich mit der Energetik von lebenden Organismen beschäftigen, kann als Tierheilpraktiker/in arbeiten.

 

Welches Einkommen können Tierheilpraktiker/innen erzielen?

Da diese Berufsgruppe selbstständig tätig ist, kann hier keine allgemeingültige Einkommensprognose erstellt werden. Das Gehalt hängt auch von der persönlichen Erfahrung als Tierheilpraktiker/in ab. Die wichtigsten Faktoren, die das Gehalt als selbstständig Erwerbstätiger bestimmen sind:

  • Die Auftragslage
  • Der Bekanntheitsgrad
  • Die absolvierten Ausbildungen
  • Die Berufserfahrung

 

Inhalte, Struktur und Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung zum Tierheilpraktiker ist in Österreich nicht möglich. Dafür gibt es Anbieter, welche eine Ausbildung zum Tierenergetiker anbieten. Diese Ausbildungen dauern in der Regel zwischen einigen Tagen und mehreren Monaten. Angeboten werden Tagesseminare, aber auch komplette Ausbildungslehrgänge mit einem Zertifikatsabschluss oder einem entsprechenden Diplom. Die Ausbildung teilt sich in den meisten Fällen in einen theoretischen und einen praktischen Teil.

 

Ausbildungsmöglichkeiten zum/zur Tierheilpraktiker/in als Tierenergetiker/in

In Österreich bieten sowohl das Wifi als auch einige private Schulen und Institutionen eine Ausbildung zum Tierenergetiker an. Vielfach bestehen die Angebote auch aus einer Ausbildung zum Tierpsychologen oder Tiertherapeuten.

Wifi

Das Wifi in Oberösterreich bietet einen Diplomlehrgang für energetische Tierkinesiologie an. Die Kurse werden sowohl als Live Onlinekurse als auch als Präsenzveranstaltungen durchgeführt. Präsenzkurse finden dabei beim Wifi in Linz und in Wels statt. Die Ausbildung richtet sich an Privatpersonen sowie an jene, die als Tierenergetiker gewerblich tätig sein wollen. Zudem zählen auch Tierärzte, Tiertrainer und Tierpfleger zur Zielgruppe.

 

Paracelsus-Schule

Eine Tierheilpraktikerausbildung gibt es auch an den Paracelsus-Schulen in Österreich. Auch hier wird offiziell die Bezeichnung Tierenergetiker gebraucht. Die Ausbildung hat einen Umfang von insgesamt 1154 Einheiten und unterteilt sich in einen Kontaktunterricht, ein Selbststudium, eine Diplomarbeit und einen Videounterricht. Dazu kommt noch eine praktische Ausbildung.

 

Gesundheitsakademie Wien

Eine relativ umfangreiche Diplomausbildung zum Tierenergetiker bietet die Gesundheitsakademie Wien an. Diese Ausbildung findet in Form verschiedener Module statt, wobei jedes Modul einzeln gebucht werden kann. Der Blockunterricht findet jeweils an Wochenenden statt. Diese Ausbildung richtet sich an Tierheilpraktiker, die vorwiegend mit Kleintieren arbeiten wollen. Die Ausbildung bereitet auch auf den Gewerbeschein vor und das Führen eines eigenen Gewerbes als Tierenergetiker in Österreich.

 

Energetikschule Mödling

Kurse für Energetiker gewährt auch die Energetikschule in Mödling bei Wien. In diesen Kursen spezialisiert man sich auf die energetische Behandlung von Hunden, Katzen und Pferden. Die Ausbildung kann auch in Kombination mit einer Humanenergetikschulung in Anspruch genommen werden.

 

Tierenergetiker/in werden per Fernstudium

Wer sich für die Tierheilpraxis interessiert, kann auch eine Online-Ausbildung in Erwägung ziehen. Allerdings ist eine Ausbildung zum Tierheilpraktiker in Österreich legal nicht möglich. Alle tierärztlichen Tätigkeiten werden im sogenannten Ausbildungsvorbehaltsgesetz § 1 Abs. 1 geregelt. Alle Ausbildungen, die mit einer medizinischen Behandlung von Tieren in Verbindung stehen, sind der Veterinärmedizinischen Universität vorbehalten. Auch das Anbieten von derartigen Ausbildungen durch private Personen oder Institutionen ist nach diesem Gesetz bereits strafbar.

Fernstudien, die an deutschen Ferninstituten absolviert werden, können in Österreich nicht als offizielle Ausbildungen anerkannt werden. Allerdings gibt es die Möglichkeit, eine Ausbildung zum/zur Tierenergetiker/in per Fernstudium in Angriff zu nehmen. Auch andere Ausbildungsmöglichkeiten für alternative tiergestützte Tätigkeiten sind möglich. Dafür stehen einige Institutionen zur Verfügung.

 

Akademie bios

Die Akademie bios in Graz bietet ein Fernstudium zum/zur Tierkommunikator/in und Tierenergetiker/in an. Die Ausbildung gliedert sich in 12 Module und erstreckt sich über 468 Unterrichtsstunden. Die Unterrichtseinheiten werden in Form von Webinaren durchgeführt. Wer will, kann auch einen praktischen Teil mit insgesamt 27 Unterrichtseinheiten absolvieren. Die praktischen Übungen finden per Video statt und können an den eigenen Haustieren durchgeführt werden. Eine Abschlussprüfung ist fakultativ möglich. Bei bestandener Prüfung gibt es ein Zertifikat zum/zur diplomierten Tierkommunikator/in und Tierenergetiker/in.

 

Bachblütenpraxis und Akademie Bablü

Die Bablü bietet zwar kein explizites Fernstudium für Tierheilpraktiker/innen an, dafür gibt es dort zwei alternative Fernstudienlehrgänge. In der Bablü Tierakademie kann man ein Fernstudium zum/zur diplomierten Bachblütenberater/in für Tiere absolvieren. Diese Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von fünf Monaten und schließt mit einer Diplomarbeit sowie einem Prüfungsgespräch via Video ab.

Alternativ dazu gibt es ein Fernstudium für den/die diplomierte/e Verhaltensberater/in für Katzen. Diese Ausbildung dauert insgesamt sieben Monate und schließt ebenfalls mit einer Diplomarbeit und einem Online-Prüfungsgespräch ab.

 

Akademie für Naturheilkunde ATN

Ein breites Spektrum an Ausbildungslehrgängen für die verschiedensten Tierberufe bietet die ATN Akademie für Naturheilkunde. Die einzelnen Lehrgänge erfolgen in Form eines Fernstudiums und dauern zwischen 12 und 24 Monaten. Die Institution versteht sich als eine der führenden Schulen für Ethologie und Tierpsychologie sowie für tiergestützte Arbeit im deutschsprachigen Raum.

 

Daran erkennst du, ob die jeweilige Ausbildung zu dir passt

Die Arbeit mit Tieren erfordert viel Einfühlungsvermögen und Tierliebe. Aufgrund der aktuellen Gesetzeslage in Österreich sollten Fernstudienlehrgänge oder Ausbildungsinstitutionen genau unter die Lupe genommen werden. Ansonsten kann es sein, dass die absolvierte Ausbildung nicht anerkannt wird oder die Tätigkeit sogar als strafbar eingestuft wird. Die Arbeit mit Tieren im medizinischen Bereich bleibt nach wie vor Veterinärmedizinern vorbehalten. Eine offizielle Erlaubnis gibt es vor allem für Tierenergetiker/innen. Diese benötigen keine veterinärmedizinische Ausbildung.

 

Das sind die wichtigsten Faktoren eines seriösen Ausbildungsanbieters

Bevor man sich für eine spezielle Ausbildung entscheidet, sollte man den jeweiligen Anbieter genauer studieren. Dafür sind vor allem folgende Punkte wichtig:

  • Anbietervergleich
    Bevor man sich für einen bestimmen Anbieter entscheidet, sollte man die Details der jeweiligen Ausbildungslehrgänge miteinander vergleiche. Das gilt auch für die Kosten und die Zertifizierungen.
  • Strukturierung der Ausbildung
    Die Ausbildung sollte auf jeden Fall strukturiert erfolgen. Meist handelt es sich dabei um spezielle Übungseinheiten oder Module.
  • Wert des Abschlusses
    Ein wichtiges Kriterium für die Wahl des passenden Bildungsanbieters ist auch die Art des Abschlusses. Wird der Abschluss oder das Zertifikat auch offiziell anerkannt?
  • Ausbildungsdauer
    Ferner sollte auch die Ausbildungsdauer zu den persönlichen Zielen passen.
  • Lernbetreuung
    Vor allem bei Fernstudien ist die Art der Betreuung wichtig. Seriöse Anbieter von Fernstudien verfügen über einen Online-Campus. Dort kann man sich die notwendigen Unterlagen herunterladen oder mit Kommilitonen chatten.
  • AGB
    Vor Vertragsabschluss sollte man die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Instituts genau studieren.