Nach der Matura: Dein Auslandsstudium

Dein ultimativer Bildungsratgeber

Viele deiner Mitschülerinnen und Mitschüler werden nach dem Ablegen der Matura einen recht ähnlichen Lebensweg einschlagen. So werden sie, nachdem sie den Stress der Matura-Monate durch Erholungs- oder Partyurlaub ein wenig kompensiert haben, mehr oder weniger denselben Pfad gehen. Die einen legen einen längeren Aufenthalt im Ausland ein, die anderen werden sich sozial, politisch oder ökologisch engagieren und Freiwilligenarbeit leisten. Doch früher oder später werden sich die meisten an einer österreichischen Hochschule oder Universität einfinden und ein Studium aufnehmen.

Doch gibt es noch andere Möglichkeiten, sein Leben nach dem Erlangen der Matura spannend und abwechslungsreich zu gestalten? Aber Selbstverständlich! In diesem Artikel stellen wir dir eine der aufregendsten und prägendsten Alternativen vor: Ein Studienaufenthalt im Ausland.

 

Ein Semester oder doch ein ganzes Studium? Möglichkeiten des Studierens im Ausland

Da es verschiedene Modelle des Studierens im Ausland gibt, musst du dir gut überlegen, welche Art Aufenthalt zu dir, deinen Bedürfnissen und Wünschen passt. Folgende Studienformen sind besonders beliebt:

  • Das Absolvieren eines kompletten Studiengangs im Ausland. Diese Option ist sowohl für Bachelor- als auch für Masterstudiengänge offen.
  • Der Klassiker unter den Formen des Auslandsstudiums ist das Auslandssemester. Hierbei verbringst du ein Semester in einer Universität oder Hochschule außerhalb Österreichs.
  • Das Verbringen der Sommer-Semesterferien im Ausland wird meist als „Summer Session“ bezeichnet. Viele Universitäten bieten derartige Sommerkurse an.

 

Es liegt auf der Hand, dass jedes dieser Modelle seine Vor- und Nachteile hat. So ist zum Beispiel das Auslandssemester für Menschen, die gerade ihre Matura abgelegt haben, eher keine kurzfristige Option für einen sofortigen Studienaufenthalt im Ausland. Ein Auslandssemester ist viel einfacher zu absolvieren, wenn du bereits an einer österreichischen Universität oder Hochschule immatrikuliert bist und dort Kurse besuchst, da du dann das Netz von Kontakten deiner Universität oder Hochschule zurückgreifen kannst.

Die meisten österreichischen Bildungsinstitutionen verfügen sogar über einzelne Personen, die sich um solche Wünsche von Studierenden kümmern. Diese werden dir sicher gerne dabei helfen, ein individuell auf dich zugeschnittenes Auslandssemester zu planen.

 

Ein großer Vorteil der Europäischen Union: Das ERASMUS Programm

Das ERASMUS Programm ermöglicht dir einen bis zu zwei Semester dauernden Studienaufenthalt im Ausland. Teilnehmende Länder sind:

  • Alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
  • Schweiz
  • Norwegen
  • Island
  • Liechtenstein
  • Türkei

 

Du siehst, beinahe alle Länder des Kontinents Europa sind durch das ERASMUS Programm miteinander verbunden. Egal, ob du dein Auslandsstudium in Mittelmeerländern wie Italien, Griechenland oder der Türkei verbringen magst, oder ob du Fjorde und riesige Wälder wie in Schweden oder Norwegen bevorzugst: Bei der Auswahl der Destinationen steht dir einiges zur Verfügung!

Weiter hat das ERASMUS Programm diese Vorteile:
Durch die in allen Ländern im Zuge der Bologna-Reform durchgeführten Umstellungen auf Bachelor- und Masterstudiengänge können dir alle Leistungen, die du im Ausland erbringst, in Österreich angerechnet werden. Dies ist dem „European Credit Transfer System“, kurz ECTS zu verdanken. In diesem System werden für Studienleistungen Punkte vergeben, die transferiert werden können.

 

Was bringt ein Auslandsstudium eigentlich?

Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit

Die Frage lässt sich kurz und knapp beantworten: Ein Auslandsstudium bringt unglaublich viel! Und zwar unglaublich viel auf unglaublich vielen Ebenen. Angefangen mit deinen Fähigkeiten. Viele Studenten und Studentinnen kommen wie ausgewechselt von einem akademischen Auslandsaufenthalt zurück. Nicht nur, dass man eine große Hürde gemeistert hat, auch dein Selbstbewusstsein wird sicher größer werden. Dasselbe gilt für deine Selbstständigkeit. Wer einmal im Ausland studiert, gelebt und gearbeitet hat, dem steht zurück in Österreich kaum noch was im Wege.

 

Fremdsprachenkenntnisse

Eine weitere wichtige Kompetenz, die du dir während eines Studienaufenthaltes im Ausland aneignest, ist die Perfektionierung deiner Fremdsprachenkenntnisse. Dies wird dir vor allem den Einstieg in dein Arbeitsleben erleichtern, da Menschen mit akademischem Abschluss und herausragenden Fremdsprachenkenntnissen immer stärker gesucht werden, nicht zuletzt wegen der sich immer weiter globalisierenden Weltwirtschaft.

 

Interkulturelle Kompetenzen

Es gibt noch eine weitere Folge der globalisierten Weltwirtschaft, dir ganz direkt mit dem Absolvieren eines Auslandsstudiums zusammenhängt, und zwar die Wichtigkeit von interkulturellen Kompetenzen. Wenn du in irgendeiner Form mehrere Wochen oder Monate im Ausland studierst, kommst du auf ganz unmittelbare Weise in Kontakt mit der dortigen Kultur. Dadurch entwickelst du ein prinzipielles Verständnis für das Funktionieren anderer Kulturen und auch dafür, wie man sich transkulturell verständigen kann. Diese Kompetenzen werden auf den österreichischen Arbeitsmarkt dringend gesucht.

Du siehst, ein Auslandsstudium hat auf deine Persönlichkeitsentwicklung großen Einfluss und kann dir auch das ein oder andere Türchen nach deinem akademischen Abschluss und zu Beginn deines Berufslebens öffnen. Und nicht zuletzt: Ein Auslandsstudium bedeutet auch eine Menge Spaß! Du wirst viele interessante Menschen kennen lernen, mit denen du dein ganzes restliches Leben verbunden sein wirst. Zu einem Auslandsstudium gehören na klar nicht nur akademische Leistungen, sondern auch ausgedehnte Rundreisen im Land, Exkursionen zu wichtigen Orten und eine Menge Feiern! All das lässt dein Auslandsstudium unvergesslich werden.

 

Auf was muss ich bei der Organisation meines Auslandsstudiums achten?

Natürlich gehört zu einer so intensiven Zeit wie einem Auslandsstudium auch eine genauso intensive Vorbereitung und Planung. Es ist ganz normal, dass man ein bis eineinhalb Jahre dafür braucht. Über die wichtigsten Eckpunkte erfährst du hier genaueres.

 

Bewerbung

Nachdem du dich entschieden hast, an welcher ausländischen Universität du studieren willst, musst du dich dort bewerben. Die wichtigsten Unterlagen hierzu sind:

  • Matura-Abschlusszeugnis
  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Nachweis über Sprachkenntnisse
  • Nachweis über finanzielle Mittel
  • Eventuell Nachweis über bereits erbrachte akademische Leistungen
  • Eventuell Nachweis über eine Auslandskrankenversicherung und über Impfungen

 

Viele Universitäten im Ausland haben einen recht frühen Bewerbungsschluss, oftmals fast ein Jahr vor dem Beginn des Studiums. Deshalb gilt es, sich so früh wie möglich zu entscheiden, die Bewerbungsfrist herauszufinden und einzuhalten. Manche Länder, wie zum Beispiel Großbritannien, haben eine zentrale Stelle, an welche man sich bewerben muss. Bedenke auch, dass Bewerbungen an ausländischen Universitäten Geld kosten können.

Auch solltest du dein Augenmerk auf die Anforderungen deines Gastlandes beziehungsweise deiner Gastuniversität im Hinblick auf eine Auslandskrankenversicherung und Impfnachweise richten. Generell ist eine Auslandskrankenversicherung vor allem in deinem Interesse und daher unverzichtbar.

 

Sprachkenntnisse

Heutzutage kommt man, vor allem im akademischen Kontext, meist sehr gut mit Englisch zurecht. Nichtsdestotrotz lehrt die Erfahrung, dass es seinen Sinn hat, wenn man über minimale Sprachkenntnisse der jeweiligen Landessprache verfügt. Viele Unis verlangen auch den Nachweis über ausreichend Englischkenntnisse in Form eines Tests. Bekannt ist hierfür der TOEFL-Test. Falls du dich für die USA als Destination entscheidest, musst du eine Art „Studierfähigkeitstest“ namens „Scholastic Assessment Test“, kurz SAT, ablegen.

 

Visum

Generelle Aussagen über die Notwendigkeit eines Visums können an dieser Stelle nicht getroffen werden, da bei diesem Thema jedes Gastland seine eigenen Bedingungen stellt. Informiere dich frühzeitig und denke daran, das die Beantragung eines Visums oftmals viel Zeit in Anspruch nimmt.

 

Unterkunft

Im Hinblick auf deine Unterkunft gibt es verschiedene Möglichkeiten. Manche Unis können ausländischen Studierenden eine Unterkunft auf dem Campus anbieten, manchmal herrscht sogar der Pflicht, eine solche Wohnung zu beziehen. In den Studiengebühren sind diese allerdings nicht enthalten, weshalb dann noch Extrakosten auf dich zukommen. Meistens haben Unis auch ein Wohnungsvermittlungsprogramm oder arbeiten mit einem anderen Wohnungsvermittler zusammen und helfen dir, eine Wohnung oder ein Zimmer in einer WG zu finden. Vielleicht kann dich deine Gastuniversität auch an eine lokale Gastfamilie vermitteln, was eine sehr attraktive Möglichkeit sein kann, im Ausland zu wohnen.

 

Kosten und Finanzierung

In den meisten Fällen kommen mit einem Auslandsstudium doch recht erhebliche Kosten auf dich zu. Nicht nur, dass es in vielen Länder und an vielen Unis Studiengebühren gibt, auch die Kosten für Visa, Versicherungen, Unterkunft und Verpflegung wollen getragen sein. Deshalb empfiehlt es sich, schon bei der Auswahl der Gastuniversität ein Augenmerk auf die damit verbundenen Kosten zu richten. Versuche auch unbedingt, an ein Stipendium zu kommen. Hier helfen dir die Internetauftritte der Österreichischen Studienhilfebehörde oder der österreichischen Datenbank für Stipendien und Forschungsförderung weiter.