Visagist/in werden: Ausbildungsfakten

Dein ultimativer Bildungsratgeber

Du hast deinen Schulabschluss in der Tasche oder stehst kurz davor und interessierst dich für eine Ausbildung zum/zur VisagistIn in Österreich? Wir haben dir im Folgenden die wichtigsten Fakten zum Job zusammengestellt und auch einige weiterführende Links für dich zusammengetragen, die zu Anbietern von Ausbildungen führen und dir weitere Infos zum Beruf geben.
Zunächst wollen wir aber klären, welche Aufgaben und Tätigkeitsbereiche als VisagistIn auf dich zukommen.

 

Aufgabenbereiche und Tätigkeiten als VisagistIn

Als VisagistIn ist deine Hauptaufgabe, die Visitenkarte des Menschen zu behandeln und zu pflegen: Das Gesicht.
Wir Menschen sind, egal wie oft wir sagen, dass Äußerlichkeiten nicht wichtig sind, optische Wesen und nehmen unser Gegenüber meist zunächst mit den Augen wahr. Das Gesicht verrät vieles über den Menschen und entscheidet mitunter darüber, wen wir auf Anhieb sympathisch finden und wen eher nicht.
Als VisagistIn hast du die Aufgabe, deinen Kunden zu helfen, mit Ihrem Gesicht möglichst zufrieden zu sein.
Das ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit, denn Selbstbewusstsein und Psyche hängen oft davon ab, wie zufrieden man mit seinem Äußeren ist.

Zu den Aufgaben der VisagistInnen gehören die folgenden Tätigkeiten:

  • Schminken
  • Reinigen der Gesichtshaut
  • Anfertigen von Masken
  • Permanent Make-Up
  • Schminkkurse und Beratungen

 

VisagistInnen arbeiten in vielen Bereichen und Branchen, wir haben dir hier eine Auswahl zusammengestellt:

  • Kosmetiksalons
  • Friseursalons
  • Parfümerien
  • Drogerien
  • Fotoagenturen
  • Film- und Fernsehgesellschaften
  • Theater
  • Modelagenturen
  • Freiberufliche Tätigkeiten

 

Berufs- und Zukunftschancen als VisagistIn in Österreich

Der Beruf des Visagisten ist insbesondere in Branchen wie der Unterhaltungsindustrie nicht wegzudenken. Aber auch die Zahl der Privatleute, welche die Arbeit eines/einer VisagistIn in Anspruch nehmen, steigen in der Vergangenheit immer weiter an.
Auch für Männer ist es mittlerweile nicht mehr ungewöhnlich, die Arbeit eines Kosmetikprofis in Anspruch zu nehmen.

Die Zukunftsaussichten sind somit für VisagistInnen positiv – es steht nicht zu erwarten, dass dieser Berufszweig in naher Zukunft auszusterben droht.

 

Werde ich als VisagistIn reich? Gehaltschancen

Die Gehaltschancen von VisagistInnen orientieren sich an deren jeweiligem Arbeitsumfeld.
Ein/e angestellte/r VisagistIn verdient in der Regel eher weniger, als wenn diese Person eine eigene Praxis betreiben würde. Die Gagen bei Film- oder Theaterproduktionen weichen ebenfalls stark voneinander ab: eine Laienproduktion wird kaum viel Geld für eine/n VisagistIn ausgeben können, bei Hollywoodstars sieht die Sache wieder anders aus.
Um einen groben Überblick zu geben, haben wir dir aufgelistet, wie der durchschnittliche Stundenlohn und damit der Verdienst als VisagistIn aussehen könnte.

  • Einstiegsgehalt: ab 1.390 € im Monat
  • Zusatzzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld
  • Trinkgelder (durchaus üblich in der Kosmetik-Branche!)Die spätere Gehaltsentwicklung richtet sich nach der Tätigkeit und etwaigen Zusatzqualifikationen

 

Werde ich als VisagistIn glücklich?

Die berufliche Zufriedenheit lässt sich niemals konkret auf einen einzelnen Faktor begrenzen, jedoch gibt es einige Vorteile, welche die Arbeit als VisagistIn zufriedenstellend machen – wenn man sich mit dem Arbeitsumfeld als solches wohlfühlt.

 

Work-Life-Balance

Als Work-Life-Balance bezeichnet man den Ausgleich der Zeitanteile, die Arbeit und Freizeit im Leben eines Menschen einnehmen.
Verbringt man zu viel Zeit bei der Arbeit, vernachlässig man evtl. seine Hobbys und Freude; verbringt man zu wenig Zeit bei der Arbeit, stimmen das Gehalt und die Zukunftschancen nicht – eine gute Balance zu finden hilft dabei, im Job glücklich zu werden.
Als VisagistIn gibt es die unterschiedlichsten Arbeitszeitmodelle und Arbeitsumfelder – eine Anpassung der Arbeitszeit an die eigenen Bedürfnisse ist somit also grundsätzlich möglich und der Grundstein für eine gesunde Work-Life-Balance ist gelegt.

 

Kontakt mit Menschen

Wir haben es an dieser Stelle schon häufig erwähnt: Der Mensch ist als soziales Wesen grundsätzlich daran interessiert, möglichst viel Kontakt mit anderen Menschen zu haben.
Als VisagistIn ist dieser Kontakt sehr unmittelbar und direkt. Diese Erfahrung ist für viele Menschen sehr positiv und führt dazu, dass sich viele VisagistInnen zufrieden fühlen.

 

Intellektuelle Herausforderung

Das Stichwort „Lebenslanges Lernen“ wird häufig in Verbindung mit Glück genannt und spielt auch für VisagistInnen eine große Rolle: Durch regelmäßige Aus- und Fortbildungen ist es möglich, ein ganzes Berufsleben lang dauerhaft Neues zu entdecken und zu lernen. Dies kann ein großer Quell an beruflicher Zufriedenheit sein.

 

Zielgruppe der Ausbildung zum/ zur VisagistIn

Nachdem wir nun über die Tätigkeit als solche berichtet haben, kommen wir zu den persönlichen und fachlichen Voraussetzungen, die angehende VisagistInnen mitbringen sollten:

Fachliche Voraussetzungen
  • Abschluss der 9-jährigen Schulpflicht
  • Positives Bewerbungsverfahren

 

Persönliche Voraussetzungen
  • Gute Hand-Auge-Koordination
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • Kreativität
  • Sinn für genaues Arbeiten
  • Hygienebewusstsein
  • selbstständiges Arbeiten
  • höfliches und professionelles Auftreten

 

Inhalte der Ausbildung zum/zur VisagistIn

In der Ausbildung lernen angehende VisagistInnen eine Menge an berufsspezifischen Fähigkeiten. Wir haben dir einen Teil dieser Ausbildungsinhalte kurz und knackig zusammengefasst:

  • Verschiedene Arten von MakeUp
  • Schminkstile- und Arten
  • Benutzung von Cremes und Masken
  • Verkaufsgespräche führen
  • Beratungen von Kunden durchführen

 

Tipps zur Bewerbung für die Ausbildung zum/zur VisagistIn in Österreich

Bei der Ausbildung zum/zur VisagistIn kommt es vor allem darauf an, dass du ein ehrliches und zutreffendes Bild von dir selbst abgibst.
Das du mit Menschen arbeiten möchtest und dir die Wichtigkeit und Verantwortung der Tätigkeit bewusst ist, solltest du ebenfalls unbedingt betonen.

Bei einem angeforderten Bewerbungsfoto solltest du natürlich daran denken, dass auch dein Gesicht eine Visitenkarte ist – nämlich deine eigenen. Ein professionelles Foto kann eine schon so überzeugende Bewerbung noch besser machen!

 

Welche Firmen bieten diese Ausbildung an?

Da es für den Beruf der VisagistInnen keine gesetzlich geregelte Ausbildung gibt, ist eine gute Voraussetzung auch ein Lehrabschluss als KosmetikerIn, FriseurIn oder MaskenbildnerIn.
Du bist interessiert an einer Ausbildung als VisagistIn? Dann solltest du dir die folgenden Anbieter und Seiten einmal genauer ansehen!

Diplomausbildung zum/zur VisagistIn

 

Ausbildung zum/zur VisagistIn

 

Andere Möglichkeiten: Quereinstieg, Studium oder Fernstudium

Neben einer klassischen Ausbildung zum/zur VisagistIn bieten verschiedene Anbieter auch Fortbildungskurse und Quereinstiegsmöglichkeiten in diesen Berufsbereich. Wir haben dir eine kurze Übersicht in der folgenden Tabelle zusammengetragen:

 

Makeupschule Wien

Dieser private Anbieter hat eine breite Palette von Ausbildungs- und Kursangeboten im Bereich Make-Up und Styling im Angebot.
Schaue dich auf der Homepage nach einer passende Stelle um.

 

Austria‘s Make Up School

Als erfahrene Anbieterin von Schmink-Ausbildungen bietet die Schminkschule Kurse für alle Anforderungsstufen an. Mehr Infos gibt es hier.

 

Ausbildung zum/zur VisagistIn – Fazit

Wenn du mit Menschen arbeiten möchtest und dich die Themen Make-up und Styling begeistern, kannst du den Schritt zum/zur VisagistIn wagen. Wir hoffen, du hast auf unserer Seite genug Informationen bekommen und wünschen dir viel Erfolg für deinen Weg!