Job mit Tieren

Hauptsache was mit Tieren – die besten Berufe für Tierfreunde in Österreich (Teil 2)

Job mit Tieren
Du bist dir unsicher, was du nach der Matura beruflich machen möchtest? Sicher weißt du nur, dass es etwas mit Tieren sein soll? Kein Problem! Wir stellen dir interessante Berufe mit viel Kontakt zu Tieren in Österreich vor!

Niedliche Katzenbabys, herumtollende Hunde oder der Geruch von Pferden im Stall – du bist ein großer Tierfreund und dir ist jetzt schon klar, dass du nach der Matura etwas mit Tieren machen möchtest? Wenn dein größter Wunsch ist, mit Tieren zu arbeiten, lass ihn dir von niemandem ausreden – mit Tieren Geld zu verdienen ist auf jeden Fall möglich und es gibt in Österreich einige Möglichkeiten, sich nach der Matura für die entsprechenden Jobs mit Tieren ausbilden zu lassen.

Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über Berufsbilder, Studiengänge und Ausbildungen, die dich auf eine Arbeit mit Tieren vorbereiten. 

 

Inhalt

Der Traum von der eigenen Praxis für Hund, Katz und Co: Tierarzt werden in Österreich

Um Tierarzt in Österreich zu werden, musst du ein Studium der Tiermedizin erfolgreich abschließen. Dieses dient deiner wissenschaftlichen und praktischen Ausbildung in allen Fachrichtungen, die für die Arbeit als Tierarzt relevant sind. Es vermittelt Grundkenntnisse auf allen Gebieten der Veterinärmedizin. In Österreich wird die Ausbildung zum Tierarzt nur an der Universität Wien angeboten.

 

Welche Zugangsvoraussetzungen gelten für ein Veterinärstudium in Österreich?

Um zum Studium der Veterinärmedizin zugelassen zu werden, musst du die Matura besitzen. Studieninteressierte, die sich mit der Matura bewerben, müssen entweder einen Schulabschluss mit Pflichtgegenstand Biologie vorweisen können oder aber im Rahmen des Bewerbungsprozesses eine Zusatzprüfung in Biologie ablegen. Werden sie zum Studium zugelassen, müssen sie vor dem Ende des ersten Studienabschnitts eine Zusatzprüfung in Latein bestehen. Diese Regelung gilt ebenso für Studieninteressierte, die über eine absolvierte Berufsreifeprüfung verfügen.

Bewerber mit erfolgreich abgelegter Studienberechtigungsprüfung müssen nach der Zulassung zum Studium, spätestens zum Ende des erstens Studienabschnitts die Zusatzprüfung in Latein ablegen.

 

Wie lange dauert die Ausbildung zum Tierarzt an der Universität Wien?

Das Diplomstudium Veterinärmedizin an der Universität Wien dauert 12 Semester und ist in drei Studienabschnitte gegliedert. Der erste Abschnitt vermittelt ein grundlegendes Verständnis für die physiologischen Zusammenhänge im Säugetierorganismus sowie das Erheben von Befunden am Tier. Zusätzlich findet in dieser Phase ein zweiwöchiges landwirtschaftliches Praktikum statt, das dem Kontakt mit Nutztieren dient.

Im zweiten Studienabschnitt erarbeiten die Studierenden sich das Verständnis für den kranken Organismus. Sie werden auch stärker in den Klinikalltag einbezogen. Ein weiteres Thema sind die Zusammenhänge physiologischer und pathologischer Prozesse bei den verschiedenen Tierarten.

Der Fokus des dritten Studienabschnitts sind die von den Studierenden gewählten Vertiefungsfächer, von denen eines einen klinischen Bezug haben muss. Die Studierenden lernen, Probleme auf korrekte Art und Weise zu bearbeiten und fundierte Aussagen zu Prognose, Prävention und Therapiemöglichkeiten zu treffen.

 

Wie sind die Berufsaussichten nach dem Studium der Tiermedizin in Österreich?

Nach Absolvieren des Studiums kannst du dann endlich praktisch mit Tieren arbeiten und die Berufs- und Verdienstchancen sind gut. Die meisten Absolventen sind in folgenden Bereichen tätig:

  • kurative Praxen
  • Bestandsbetreuung
  • Lebensmittelproduktion und -überwachung
  • private oder öffentliche Gesundheitsdienste
  • pharmazeutische oder biotechnologische Unternehmen
  • öffentliche Verwaltung
  • Futtermittelproduktion und -überwachung
  • Universitäten oder Forschungseinrichtungen
  • Tier- und Umweltschutz

 

Was du als Tierarzt verdienst, hängt sehr davon ab, in welchem Bereich du arbeitest. Wissenschaftliche Mitarbeiter beispielsweise verdienen weniger als angestellte Tierärzte in der Privatwirtschaft. Du möchtest gerne mit Tieren arbeiten, aber auch gut verdienen? Dann lohnt sich eine Spezialisierung für die Behandlung von Nutztieren, denn in diesem Bereich ist die Konkurrenz längst nicht so hoch wie in der Kleintierbehandlung.

Ganz gut verdienen meist auch Tierärzte, die sich mit einer Praxis selbstständig machen, sowie Angestellte in öffentlichen Einrichtungen.

 

Wie kann man als Tierarzt gut verdienen?

Sehr gute Verdienstmöglichkeiten kannst du erzielen mit einer Spezialisierung im Bereich Tierchirurgie und Tierorthopädie. Du schärfst dein eigenes Profil, das dich auch für zukünftige Arbeitgeber attraktiv macht. Tierchirurgen führen gängige Operationen an Tieren durch, zum Beispiel Kastrationen oder die Versorgung von Bisswunden. Als Tierorthopäde hingegen kümmerst du dich um Tiere, die Knochen- oder Gelenkprobleme haben und entwickelst orthopädische Hilfsmittel wie Prothesen.

 

Die rechte Hand des Tierarzts: Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten / Tierärztlichen Ordinationsassistenz

Du hast zwar Matura, willst aber nicht sechs Jahre Tiermedizin studieren? Du hast keine Matura, aber du möchtest gerne in einer Tierarztpraxis arbeiten? Tiermedizinische Fachangestellte unterstützen vor allem Tierärzte des Kleintierbereichs bei ihrer Arbeit. Unter anderem erstellen sie Röntgenbilder, bereiten Operationen vor und organisieren den täglichen Praxisablauf. Sie kümmern sich um die Tiere, beraten aber auch ihre Besitzer.

 

Wo kann ich in Österreich eine Ausbildung zur Tierärztlichen Ordinationsassistenz machen?

Die Ausbildung zur Tierärztlichen Ordinationsassistenz findet in Berufsschulen, sowie im Lehrbetrieb, also einer Tierarztpraxis oder Tierklinik, statt.

 

Mit Tieren Arbeiten Tierarzthelfer in Wien

In Wien ist das beispielsweise die AniCura Tierklinik Aspern. Mit Chirurgie, Innerer Medizin, Kardiologie, Zahnspezialisierung sowie ganzheitlichen Methoden wie Akupunktur und Homöopathie deckt die Kleintierpraxis eine breites Portfolio tierärztlicher Leistungen ab.

 

Ausbildungsplatz zur Tierärztlichen Ordinationsassistenz in Tirol

In Tirol bietet sich unter einigen anderen diese Kleintierpraxis in Uderns im Zillertal an. Das tierärztliche Team dort bietet nicht nur allgemeine und innere Medizin, sondern auch Tierorthopädie und -chirurgie sowie Zahnbehandlung an. Möglich sind sowohl stationäre Aufnahmen als auch Hausbesuche.

 

Lehrstelle zum Tiermedizinischen Fachangestellten in Kärnten

Der Lehrbetrieb Tierklinik Dr. Krebitz in Klagenfurt bietet neben Tierchirurgie und -zahnbehandlungen Augenheilkunde, Physiotherapie und Kardiologie sowie die Behandlung von Tumoren an.

 

Weitere Ausbildungsstellen in Österreich

Unter folgendem Link findest du, nach Bundesländern geordnet, eine Übersicht über alle österreichischen Kliniken und Praxen, die zur Tierärztlichen Ordinationsassistenz ausbilden stellt die WKÖ zur Verfügung. Zusätzlich gibt die Österreichische Tierärztekammer Informationen zum Berufsbild.

 

Brauche ich für eine Ausbildung zur / zum Tiermedizinischen Fachangestellten Matura?

Für die Zulassung gelten die allgemeinen Voraussetzungen für Lehrlinge nach dem Berufsausbildungsgesetz, das heißt du musst neun Jahre die Schule besucht haben, benötigst aber keine Matura. Ein guter Abschluss oder auch Matura erhöht natürlich die Chancen auf eine Lehrstelle.

Auch Schulabbrecher oder Absolventen mittlerer und höherer Schulen (Matura), die mit Tieren arbeiten möchten, können eine Lehre aufnehmen. Bei Letzteren ist häufig sogar eine Verkürzung der Lehrzeit möglich.

 

Wie lange dauert die Ausbildung zur Tierärztlichen Ordinationsassistenz?

Die Berufsausbildung umfasst eine Lehrzeit von drei Jahren, die sich in den theoretischen, fachlich einschlägigen Unterricht in der Berufsschule sowie die praktische Arbeit im Lehrbetrieb aufteilt.

Als Lehrling zur Tierärztlichen Ordinationsassistenz lernst du zum Beispiel, wie du dem Tierarzt während der Behandlung und Operationen optimal assistierst oder wie du die tierischen Patienten und ihre Besitzer vor, während und nach der Behandlung am besten betreust. Außerdem erlernst du Hygienemaßnahmen und beschäftigst dich mit administrativen Aufgaben wie der Patientenverwaltung. Auch das Management des täglichen Praxisablaufs und die Terminplanung gehören zu deinen Aufgaben.

 

Wieviel verdiene ich als Tiermedizinischen Fachangestellten?

Als Tierärztliche Ordinationsassistenz arbeitest du in Tierspitälern- und praxen, aber auch in Tiergärten, Tierheimen oder in landwirtschaftlichen Betrieben. In Österreich besteht über alle drei Lehrjahre hinweg ein Bedarf von etwa 200 Lehrlingen – dies ist auch der Grund dafür, dass der Lehrberuf in Österreich erst im Jahr 2018 ganz neu geschaffen wurde. Deine Chancen, nach deiner Ausbildung einen Job zu bekommen, sind also gut.

Wie viel du nach der Ausbildung verdienst, hängt natürlich davon ab, ob du in Tierkliniken, Tierpraxen oder der Forschung tätig bist. Das Einstiegsgehalt liegt jedoch meistens zwischen 1.500 und 1.600 Euro brutto monatlich, im öffentlichen Dienst kannst du noch mehr verdienen. Im Laufe deiner Karriere wird dein Verdienst auf bis zu circa 2.300 Euro brutto ansteigen.

Mit verschiedenen Fortbildungen kannst du auch noch nach der Ausbildung eine Spezialisierung aufbauen und damit bei deinem Arbeitgeber für ein höheres Gehalt argumentieren. Durch Nacht- oder Wochenendarbeit kannst du, je nach Arbeitgeber, Zuschläge bekommen.

 

Für Tiere da sein: Tierpfleger Fachrichtung Zoo

Du kannst dir nichts schöneres vorstellen als mit Tieren im Zoo zu arbeiten? Sich den ganzen Tag um Tiere kümmern, sie füttern und streicheln – dieser Wunsch ist nur zu verständlich. Leider ist die Anzahl an Ausbildungsplätzen zum Tierpfleger der Fachrichtung Zoo in Österreich sehr begrenzt. Lediglich der Tiergarten Schönbrunn in Wien und der Alpenzoo Innsbruck bilden aus. Außerdem wird die dreijährige Ausbildung von der Privatschule des Fonds zur Förderung der Tierpflegerausbildung angeboten, hier muss allerdings ein Schulgeld gezahlt werden.

Die Ausbildung zum Tierpfleger ist nicht nur in der Fachrichtung Zoo möglich, sondern auch mit den Ausrichtungen Forschung und Klinik sowie Tierheim und Tierpension. Eine Lehre zum Tierpfleger Fachrichtung Forschung und Klinik wird beispielsweise an der Tierpflegeschule der Universität Wien angeboten.

 

Kann man Tierpfleger auch mit Matura werden?

Natürlich kann man auch mit Matura die Ausbildung zum Tierpfleger machen. Für die Zulassung zur Ausbildung musst du mindetens dein neuntes Schuljahr abgeschlossen haben und eine Aufnahmeprüfung bestehen.

 

Wie lange dauert die Ausbildung zum Tierpfleger und was lernt man dabei?

Die Ausbildung besteht aus theoretischen und praktischen Inhalten und beinhaltet unter anderem folgende Bereiche:

  • Pflegen und Versorgen von Wild- und Zootieren, aber auch Labortieren und Haustieren
  • Durchführung von Maßnahmen zur Erhaltung der Tiergesundheit
  • Kaufen und Zubereiten von Futtermitteln
  • Warten von Tiergehegen
  • Durchführen von Tiertransporten
  • Anwenden von Tierschutzbestimmungen
  • Unterstützen tierärztlicher Tätigkeiten
  • Umgang mit Notfallsituationen
  • Töten von Futtertieren

 

Am Ende steht die Abschlussprüfung bei der Wirtschaftskammer. Prüfungskommissionen gibt es zurzeit in Wien, Salzburg und Innsbruck. Und wie steht es um die Berufschancen nach der Ausbildung? Wenn du als Tierpfleger arbeitest, hängt dein Gehalt von deinem Schwerpunkt, deiner Arbeitserfahrung und dem Betrieb ab, in dem du tätig bist. Die meisten Tierpfleger verdienen zwischen 1.700 und 2.300 Euro brutto monatlich.

 

Therapie für Tiere und Hunde: Tierpsychologe und Hundetrainer

Du hast nicht nur ein Herz für Tiere, sondern insbesondere traumatisierte Tiere liegen dir am Herzen? Tierpsychologen therapieren verhaltensgestörte und verhaltensauffällige Tiere und stehen besonders den oft überforderten Tierhaltern mit Rat und Tat zur Verfügung.

Tierpsychologen arbeiten in tierpsychologischen und veterinärmedizinischen Praxen, in zoologischen Gärten und Tierheimen oder auch an Hochschulen und Akademien, zum Beispiel an veterinärmedizinischen Instituten. Als Hundetrainer arbeitest du zusammen mit Besitzer und Tier an der Erziehung des Hundes. Dabei vermittelst du sowohl Hund als auch Halter den richtigen Umgang miteinander und übst Verhaltensweisen und Kommandos für den Alltag.

 

Brauche ich Matura, wenn ich in Österreich Tiertherapeut werden möchte?

Da es sich in Österreich bei beiden Berufen nicht um geschützte Bezeichnungen handelt, musst du für die Ausbildung zum Hundetrainer beziehungsweise Tierpsychologen keinen besonderen Bildungsabschluss mitbringen. Du solltest lediglich 18 Jahre alt und geschäftstüchtig sein (Selbstständigkeit!).

 

Wie werde ich Hundetrainer oder Tierpsychologe?

Die Akademie für Tiernaturheilkunde (atn) bietet sowohl die Ausbildung Tierpsychologie als auch die Ausbildung zum Hundetrainer im Fernstudium an. Während es dort 18 Monate dauert und etwa 2.500 Euro kostet, sich zum Tierpsychologen ausbilden zu lassen, beträgt die Dauer der Hundetrainerausbildung 24 Monate und die Kosten belaufen sich auf etwa 5.000 Euro.

Auch die Fernhochschule SGD bietet eine Ausbildung im Bereich “Tierpsychologie – Tierhaltung, Tierbetreuung, Tierverhaltenstherapie”. Der Lehrgang beschäftigt sich mit den Tierarten Hund, Katze und Pferd und dauert 12 Monate.

Die Veterinärmedizinische Universität Wien bietet darüber hinaus einen Universitätslehrgang Angewandte Kynologie an, der vier Semester dauert und 5.100 Euro kostet. Auf ihrer Webseite informiert die Veterinärmedizinische Universität über Fortbildungsmöglichkeiten für tierschutzqualifizierte Hundetrainer.

 

Kann man in Österreich Geld als Tiertrainer und Tierpsychologe verdienen?

In Österreich gibt es eine hohe, relativ konstante Zahl von Hundehaltern, außerdem ist die Ausbildung von Hunderassen mit erhöhtem Gefährdungspotential seit einigen Jahren gesetzlich verpflichtend. Auch das Interesse an tierpsychologischen Leistungen wächst immer mehr, was die Berufschancen steigen lässt. Für Hundetrainer und Tierpsychologen bedeutet das, dass sie weiterhin mit einer stabilen Nachfrage rechnen können. Leider aber sind gut bezahlte Arbeitsstellen schwer zu finden und nur im Bereich der Selbstständigkeit finden sich abwechslungsreiche Betätigungsmöglichkeiten.

 

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde: Pferdewirt / Pferdewirtschaftsfacharbeiter

Du liebst Pferde und verbringst gerne viel Zeit mit ihnen im Stall oder beim Reiten? Pferdewirte sind die Experten für die artgerechte Haltung und Ausbildung von Pferden. In diesem Beruf verbringst du wenig Zeit im Büro und viel Zeit in Pferdeboxe oder auf der Koppel.

Pferdewirte beschäftigen sich in ihrer Ausbildung viel mit der Tiergesundheit und Trainingsmethoden für Pferde. Dafür beschaffen sie Futtermittel, organisieren die Stall- und Weidehaltung und bewegen die Tiere. Außerdem beraten sie in allen Fragen zur Pferdehaltung. Sie finden Beschäftigung in Gestüten, Reitschulen, auf Reiterhöfen sowie bei Reitvereinen.

Die Ausbildung zum Pferdewirt findet an Berufsfachschulen, in Niederösterreich zum Beispiel an der Landwirtschaftlichen Fachschule Edelhof statt. Hier dauert die Ausbildung zwei Jahre und ist mit keinen weiteren Kosten verbunden.

 

Weitere Ausbildungsbetriebe zum Pferdewirt in Österreich:

 

Braucht man Matura für die Ausbildung zum Pferdewirt?

Nein, du brauchst für diese Ausbildung keine Matura. Meist gibt es für die Lehrgänge zum Pferdewirt keine besonderen Zulassungsvoraussetzungen. In der Regel musst du neun Jahre die Schule besucht haben, 18 Jahre alt sein und eine gute körperliche Verfassung und sportliche Einstellung mitbringen.

Die Zulassung zum Bachelorstudium Pferdewissenschaften an der Uni Wien setzt natürlich die Matura voraus.

 

Wie lange dauert eine Ausbildung zum Pferdewirt in Österreich?

Die Dauer der Ausbildung zum Pferdewirt ist sehr unterschiedlich konzipiert und dauert zwischen zwei bis vier Jahren. Behandelt werden in der Ausbildung unter anderem folgende Themen:

  • Pferdezucht und Pferdehaltung
  • Reittheorie
  • Trainingslehre
  • Veterinärkunde
  • Betriebsmanagement
  • Pflanzenbau und Weidemanagement
  • Stall- und Anlagenbau

Daneben umfasst der praktische Unterricht die Bereiche Haltung, Reiten und Gespannfahren.

 

Welche Berufschancen habe ich in Österreich als Pferdewirt?

Als fertiger Pferdewirt kannst du dich in verschiedenen Fachbereichen zum Pferdewirtschaftsmeister weiterbilden lassen. Der Abschluss bringt einen Karrieresprung, da du andere ausbilden und dich mit einem eigenen Betrieb selbstständig machen darfst. Die höchste Ausbildungsstufe, die du als Pferdewirt erreichen kannst, ist der Diplom-Trainer.

Wie sieht es mit dem Gehalt eines Pferdewirts aus? Als Berufseinsteiger verdienst du etwa 1.400 bis 2.100 Euro brutto monatlich. Das Gehalt steigt mit deiner Berufserfahrung. Als Pferdewirtschaftsmeister kannst du dein Gehalt Gehalt auf etwa 2.200 bis 3.400 Euro brutto erhöhen.