Dein Gehalt als Zivildiener

Mit dem Zivildienst gibt es in Österreich für alle jungen Männer, die dem Dienst an der Waffe nicht offen gegenüberstehen, die Möglichkeit mit dem Zivildienst einen Ersatzdienst zu leisten. Wie auch der Wehrdienst wird der Zivildienst vergütet. Wieviel Geld gezahlt wird und welchen Verdienst die Zivildiener erhalten, soll der folgende Artikel beleuchten.

 

Einkommen als Zivildiener – die unterschiedlichen Komponenten

Neben der Grundvergütung erhalten die Zivildiener im Rahmen ihrer Tätigkeit noch einige weitere Zuwendungen und Unterstützungen. Hierzu gehören Kranken- und Unfallversicherungen, Fahrtkostenersatz, Dienstkleidung, Unterbringungskosten und angemessene Verpflegung. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, Anträge auf Wohnkostenbeihilfe, Familienunterhalt und Befreiung von GIS-Gebühren zu stellen.

 

Grundgehalt

Das Grundgehalt, welches allen Zivildienern zusteht, beläuft sich aktuell auf 339,00 Euro pro Monat. Diese Vergütung wird immer bis zum 15. Tag des jeweiligen Monats ausgezahlt und versteht sich ohne zusätzliche Abzüge.
Da dieses Gehalt deutlich unter dem typischen Mindestlohn liegt, werden die Bezüge durch zusätzliche Leistungen aufgebessert.

 

Kranken- und Unfallversicherung

Mit dem Eintritt in den Zivildienst werden die Zivildiener nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz Kranken- und Unfallversichert. Dieser Versicherungsschutz gilt auch für die eigenen mitversicherten Angehörigen (z.B. Ehepartner und eigene Kinder).

Außerdem werden die Zeiten des Zivildienstes auf dem Pensionskonto erfasst.
Mit Beginn des Zivildienstes werden die Betroffenen durch die Zivildienstserviceagentur bei der jeweiligen Gebietskrankenkasse angemeldet. Sie selbst müssen nur eine Stilllegung der eigenen Versicherung beantragen, sollten beispielsweise eine SVA bestehen. Nach Abschluss des Zivildienstes müssen solche Versicherungen wieder selbstständig erneuert bzw. aktiviert werden.

 

Angemessene Verpflegung

Die „Angemessene Verpflegung“ wird in zwei Varianten angeboten und gilt für die gesamte Zeit des Zivildienstes, das heißt auch an Tagen, an denen die Betroffenen freigestellt oder erkrankt sind. Im Rahmen der Angemessenen Verpflegung gibt es mehrere Rechenvarianten:

 

Naturalverpflegung

Die Naturalverpflegung soll die Betroffenen mit drei Mahlzeiten am Tag versorgen, eine dieser Mahlzeiten ist hierbei warm. Auf ärztliche Anordnungen und religiöse Vorgaben ist selbstverständlich einzugehen.

 

Verpflegungsgeld

Wenn die Naturalverpflegung nicht gewährt werden kann, erhalten die Betroffenen einen Tagessatz von maximal 16€ pro Tag. Hiervon können gewisse Prozente abgezogen werden, wenn etwa

  • Der Dienstort stets gleichbleibend ist (-15%)
  • Nur geringe körperliche Belastung vorliegt (-10%)
  • Entsprechende Kochgelegenheiten vorhanden sind (-10%)

 

So können zu Vergütung des Zivildienstes maximal 480 € im Monat zusätzlich vergütet werden.

 

Fahrtkostenersatz

Besonders die täglichen Fahrten vom und zum Dienstort können teuer werden, daher gibt es für Zivildiener eine kostenlose ÖBB Österreichcard. Diese berechtigt Zivildiener während ihres Dienstes in ganz Österreich das ÖBB Netz zu nutzen – auch in der Freizeit.

 

Wohnkostenbeihilfe auf Antrag

Es besteht die Möglichkeit, Anteile der Kosten für die eigene Wohnung erstattet zu bekommen. Für den genauen Beihilfesatz werden die durchschnittlichen Monatseinkommen der letzten 3 Monate zu Grunde gelegt und ein Quotient gebildet. Den genauen Rechenweg, Antragstellung und weitere Informationen finden Interessierte hier.

 

Familienunterhalt auf Antrag

Ähnlich wie bei der Berechnung des Anspruchs auf Wohnkostenbeihilfe wird auch bei der Berechnung des Familienunterhalts das durchschnittliche Einkommen der Zivildiener herangezogen. Nach Antragstellung können Zivildiener so maximal 5.567,74 Euro als Höchstbemessungsgrundlage einreichen und einen entsprechenden Satz erhalten. Informationen zu diesem Thema gibt das Heerespersonalamt.

 

Befreiung von GIS Gebühren

Die Befreiung von GIS Gebühren ist grundsätzlich in der Zeit des Zivildienstes möglich. Weitere Informationen erhalten Interessierte hier.

 

Einkommen währen des Zivildienstes – Fazit

Auch wenn das Grundgehalt beim Zivildienst nicht besonders hoch ist und unter dem Mindestlohn liegt, gibt es die Möglichkeit mittels diverser Zulagen und Sonderberechtigungen finanzielle Vorteile und Vergünstigungen zu erhalten. Es lohnt sich daher, die Möglichkeiten genau zu erforschen. Eine umfangreiche Liste an möglichen Ersatzleistungen finden angehende Zivildiener hier.